Diese Website benötigt JavaScript. Alle Browser bieten das, aber bei Ihnen ist es offenbar ausgeschaltet. Bitte schalten Sie es ein, oder verwenden Sie einen anderen Browser. Danke.

«Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.»George Orwell, Schriftsteller 1903-1950

Mein Lebensraum ist für mich der Ort, wo ich aufgewachsen bin und wo ich mein Leben gestalte. Da bin ich zuhause.

 

Eckdaten
Ich freue/ärgere mich über
Persönlicher Beitrag an die Umwelt

 

Eckdaten

Im Leben eines jeden gibt es verschiedene unumstössliche Wahrheiten. Wie etwa der Geburtstag oder seine Familie. Sie sind, isoliert betrachtet, nicht mehr als Fakten und Zahlen. Doch im Zusammenhang mit dem Charakter und dem Wesen eines Menschen werden sie zu Eckpfeilern seines Selbst.

Name und Beruf

Elisabeth Zwicky Mosimann
lic.iur., Rechtsanwältin

Ursprung und Zivilstand

1953, geboren, aufgewachsen und wohnhaft in St.Gallen
Verheiratet mit Philip Mosimann, dipl. Ing. ETH, Verwaltungsratspräsident Bucher Industries

Ausbildung

Beruflicher Werdegang

Berufliche Laufbahn

Seit meiner Schulzeit war, ist und bleibt für mich eine breite Allgemeinbildung ein wesentlicher Bestandteil erfolgreichen Wirkens. Denn Wissen ist Verständnis. Und Verständnis ist der Schlüssel zum menschlichen Denken und für Toleranz.
Dieses Philosophie war denn auch während meines Jura-Studiums in Zürich sehr hilfreich bei der Konzentration auf die juristische Fachkompetenz: Das Wissen um Gesetze, Paragrafen und Verordnungen setzt das Verständnis für die Menschen, von denen und für die sie geschaffen wurden, voraus. 
Ein Verständnis, das mir auch und vor allem in meiner über 30-jährigen Erfahrung im Bankbereich (davon 25 Jahre in einem internationalen Finanzinstitut) stets hilfreich war.
Aber auch als Dozentin, Lehrerin und Referentin an verschiedenen Lehranstalten und in Weiterbildungskursen, an denen ich durch mein Wissen bei meinen Schülern ein erhöhtes Verständnis für die Rechtskunde und ihre Hintergründe wecken konnte. 

Heute blicke ich auf eine erfolgreiche und erfüllte berufliche Laufbahn zurück. Und das im Wissen und der Hoffnung, dass alle zukünftigen Aufgaben stets meinen Horizont erweitern und mein Verständnis zusätzlich vertiefen mögen.

Wohnort

Mein Lebensraum ist St.Gallen. Hier bin ich geboren, aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe die Matura gemacht. Hier fühle ich mich wohl. Und auch in den Jahren, in denen ich nicht hier gewohnt habe, bin ich immer hier zuhause gewesen. Seit 1991 lebe ich in Rotmonten. Einem Teil von St.Gallen, der unterdessen auch zu einem Teil von mir geworden ist – und vor allem: Lebensraum für mich und meine Familie.

Freizeit

Zu meinem Lebensraum gehört auch meine Freizeit. Und umgekehrt. Hier finde ich Zeit für Theaterbesuche und Musse für die Kunst. Zeit, um mich um meine Bonsai-Bäume zu kümmern und mich mit meinen afrikanischen Zwergpapageien in der Voliere zu beschäftigen. Zwei grosse Riffaquarien zaubern Südsee Atmosphäre in unseren Wohnraum und wecken die Lust auf Reisen in alle Länder der Welt und fremde Kulturen. Als Ausgleich nimmt der Sport in meinem Leben einen wichtigen Platz ein. Bei mir wechseln sich Velofahren, Wandern, Tauchen und Skifahren ab.

Ich freue mich über

Ich ärgere mich über

Persönlicher Beitrag an die Umwelt

Die komplette energietechnische Sanierung unseres Vierfamilien-Hauses reduziert den Energieverbrauch um 50%. Die Photovoltaik-Anlage wurde im September 2012 und die Wärmepumpe im Herbst 2013 in Betrieb genommen. Die Strombilanz fällt positiv aus. Aktuelle Live-Leistungsdaten der PV-Anlage sind unter elisabethzwicky.ch/solar abrufbar.

Von umweltbewusstem Handeln reden viele, handeln tun aber leider nur wenige. Mein Mann und ich wollten einen persönlichen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit der Energie leisten. Die Gasheizung in unserem Vierfamilien-Haus, die altershalber ersetzt werden musste, war da ein geeignetes Projekt. 2011 liessen wir auf eigene Kosten eine Energiestudie erstellen, die aufzeigte, dass der Energieverbrauch im Vierfamilien-Haus um 50% gesenkt werden könnte. Nachdem wir die Miteigentümer von den Vorteilen der baulichen Veränderungen überzeugt hatten, konnten die Arbeiten beginnen: Die Fassade wurde zusätzlich isoliert und die alten Fenster durch neue mit 3-4 Mal besserer Wärmedämmung ersetzt. Die Gasheizung wurde mit einer Wärmepumpe mit Erdsonden ersetzt. Die Finanzierung der neuen Dachisolation sowie die Installation einer Photovoltaikanlage auf beiden Dachhälften übernahmen mein Mann und ich persönlich. Mit dieser Anlage erzeugen wir mehr erneuerbaren Strom, den die Wärmepumpe verbraucht. Damit ersetzen wir 7‘500 m3 Gas mit erneuerbarer Energie und reduzieren die CO2–Emissionen um 15‘000 kg pro Jahr.

Solaranlage bei Elisabeth Zwicky

Alle Arbeiten wurden von Schweizer Firmen ausgeführt: Anlagenplaner, Gerüstbauer, Fassadenisolation, Fensterbauer, Dachdecker, Spengler, Elektriker, Maurer, Maler, sie alle kommen aus der Ostschweiz mit Ausnahme der Module, die von Meyer Burger, Lyss stammen.

Seit dem Jahr 2014 produziert die Photovoltaikanlage mehr Strom, als die Wärmepumpe verbraucht.

Strombilanz 2016

Wir erzielten bis diesen August einen Jahresüberschuss von 1'164 kWh

Solaranlage bei Elisabeth Zwicky

Strombilanz 2015

Wir erzielten einen Jahresüberschuss von 1'274 kWh

Solaranlage bei Elisabeth Zwicky

Strombilanz 2014

Wir erzielten einen Jahresüberschuss von 1'978 kWh

Solaranlage bei Elisabeth Zwicky

Technische Daten Photovoltaik-Anlage
Inbetriebnahme: 12. September 2012
Installierte Leistung: 15 kWp
Fläche Module 3S: 105m², alle «aktiv» geschaltet
Sonnenstunden: 950h/Jahr
Stromproduktion: ca. 14’000 kWh (Sommer Halbjahr 9‘500 kWh, Winterhalbjahr 4’500 kWh)

Darstellungsgrösse anpassen